Ulrich Metzner

Nachtwächter und Türmer

damals und heute

Hört, ihr Leut, und lasst euch sagen: Unsere Glock’ hat Zwölf geschlagen!

Es gibt ihn wieder, den Nachtwächter und auch den Türmer. Die in Jahrhunderten gewachsene Tradition, die landauf, landab zum viel gefragten Brauch in Deutschland und Österreich geworden ist, erwacht zu neuem Leben. Schlägt den Wächtern von heute die Stunde zur herandämmernden Nacht, sind Hellebarde, Horn und Laterne griffbereit. Dann machen sie sich bald auf den Weg. Der eine durch verwinkelte Gassen im fahlen Mondlicht, der andere ersteigt den höchsten Kirchturm und späht mit seinen Begleitern nach Auffälligkeiten unterm schwach leuchtenden Sternenzelt. Da lässt sich das ferne Mittelalter mit seinen vielen abenteuerlichen, heiteren und romantischen Geschichten erahnen. Doch oft wurden die Hüter der Nacht nur wenig ehrenhaft behandelt und erbarmungswürdig entlohnt. Es wird von jenen erzählt, die ehemals auf die zu bewahrende Ordnung verpflichtet waren und manchmal um Leib und Leben fürchten mussten.
Lieder und Stundenrufe – Salär, Auskommen, Lebenswandel – Stand und Ansehen – Nachtwächterei in der Literatur – Kontrolluhren für Nachtwächter – Historische Großereignisse: Erdbeben, Feuersbrünste, Eulenspiegeleien – Porträts aus ganz Deutschland und Österreich und noch vieles mehr …

Orte in Österreich: Gramastetten, Judenburg, Krems, Linz, Obertillliach, Perg, Ried im Innkreis, Salzburg, Sandl, Wels und Wien
und 50 weitere in Deutschland


Über den Autor

Details zum Buch
Umfang 168 Seiten
Abbildungen durchgehend bebildert
Format 17 x 24 cm
Buch-Bindung Hardcover
Preis € 24,00
ISBN 978-3-7025-0877-7

Kategorien: Kunst & Kultur, Geschichte, Musik | Weite Welt, Land & Leute