Klemens Brosch

Wiederentdeckung eines großen Zeichners

Herausgeber: Belvedere, Wien, Museen der Stadt Linz und Oberösterreichisches Landesmuseum

Die Wiederentdeckung eines tragischen Genies

Klemens Brosch (1894–1926) zählt zu den herausragenden und interessantesten Zeichnern Österreichs im 20. Jahrhundert. Das Belvedere Wien veranstaltet in Kooperation mit den Museen der Stadt Linz und dem Oberösterreichischen Landesmuseum die umfassendste und facettenreichste Retrospektive, die dem Künstler in Wien bisher gewidmet worden ist. In der Monografie und dem museenübergreifenden Projekt werden der künstlerische Werdegang des bereits zu Lebzeiten gefeierten und später vergessenen Linzer Zeichners ebenso beleuchtet wie die tragische Biografie des oft von Todessehnsucht und Untergangsvisionen beherrschten Künstlers. Mit pedantischer Präzision, wie im Schaffensrausch, beschäftigte sich Brosch früh
mit dem Symbolhaften und dem Unheimlichen, mit den Zauber und der Vergänglichkeit der Natur. Durch seinen manischen Zeichenduktus wurde er zu einem Vorreiter der Neuen Sachlichkeit, des späteren Surrealismus und des Hyperrealismus. Die Sammlungen der Museen der Stadt Linz (NORDICO Stadtmuseum und LENTOS Kunstmuseum) und des Oberösterreichischen Landesmuseums (Landesgalerie Linz) besitzen den Großteil des gewaltigen grafischen Werkes des Künstlers, dem nur 16 Schaffensjahre vergönnt waren.

Ausstellungsdauer: 9. März–3. Juni 2018, Belvedere, Wien

Das bereits vergriffene Buch „Klemens Brosch – Kunst und Sucht des Zeichengenies“ (ISBN 978-3-7025-0855-5) von Autorin Elisabeth Nowak-Thaller wurde anlässlich der Ausstellung vom 9. März bis 3. Juni 2018 in der Orangerie des Unteren Belvedere aktualisiert und neu aufgelegt.


Details zum Buch
Umfang 320 Seiten
Abbildungen durchgehend farbig bebildert
Format 23 x 28,5 cm
Buch-Bindung Hardcover
Preis € 38,00
ISBN 978-3-7025-0894-4

Kategorien: Kunst & Kultur, Geschichte, Musik