Theresia Oblasser

Bi nit va dao, bi va weit hea

Gedichte aus den Hohen Tauern

Als Bergbäuerin am Großsonnberg in Taxenbach hat Theresia Oblasser im Alter von 43 Jahren zu schreiben begonnen. Es waren Gedichte, Geschichten und Artikel, die sie anfangs ausschließlich in der Schriftsprache niedergeschrieben hat. Niemand hat ihr den Weg zur Literatur geebnet oder vorausgebahnt. Nach acht Jahren Volksschule hat sie als landwirtschaftliche Gehilfin am elterlichen Hof gearbeitet und wurde dann Bäuerin und Mutter von drei Kindern.

Das Schreiben hat Stück für Stück von ihr Besitz ergriffen und schließlich sein Recht durchgesetzt. Stricken und Nähen wurden nebensächlich; Theresia Oblasser kaufte sich ein Etymologisches Wörterbuch, saß lange Abende über dem Spiel mit und dem Forschen nach vertrauten, urigen und fremd anmutenden Wörtern. Sie entdeckte die Gedichte von Hans Haid und H. C. Artmann und bekam Kontakt zum Pinzgauer Mundartkreis. Durch diese Impulse fand sie zu ihrer eigentlichen Stärke, der bezwingenden Melodie und Bildkraft ihrer Dialektgedichte.

Ein wichtiger Schritt für ihre literarische Selbstfindung und Selbstbestimmung, die unzertrennlich mit ihrem Aufarbeiten und Aufbrechen überkommener Frauenrollen und Weiblichkeitsmuster verbunden ist, war ihr Zusammenschluss mit den Autorinnen Isolde Ellmauer, Rosa Gruber und Christina Nöbauer zur Gruppe "prowinzling".


Über die Autorin

Detail zum Buch
Umfang 180 Seiten
Abbildungen durchgehend farbig bebildert
Format 21 x 21 cm
Buch-Bindung Hardcover
Preis € 22,00
ISBN 978-3-7025-0654-4

Kategorien: Österreich, Land & Leute | Belletristik

Rezensionen: