Architektur wie sie im Buche steht

Fiktive Bauten und Städte in der Literatur

Herausgeber: Winfried Nerdinger,  Architekturmuseum der TU München

Erfundene Architektur ist ein wichtiger Bestandteil der Weltliteratur. Die Landkarte fiktiver Räume und Städte liefert kulturelle Orientierungen von der Gralsburg bis zu Kafkas Schloß und von Atlantis bis Shangri-La. Bei jedem, der Beschreibungen von Architektur in literarischen Texten liest, entstehen Räume und Bauten im Kopf. Wie stellen sich aber die Schriftsteller die von ihnen erfundenen Räume vor, woher nehmen sie ihre architektonischen Ideen und welche Bedeutung oder Funktion haben diese in der Dichtung? In 16 Fachbeiträgen und anhand von 120 Beispielen aus der Weltliteratur wird diesen Fragen nachgegangen. Die Skizzen der Schriftsteller zur Klärung ihrer Erfindungen werden ausgebreitet, die Verbindung von Architektur und Text im Comic wird behandelt und es kann gezeigt werden, wie aus dem Erfundenen oder Erträumten manchmal sogar reale Architektur wurde. Durch Zeichnungen, Modelle und Computersimulationen wird fiktive Architektur aus zwei Jahrtausenden sichtbar gemacht. Die Materialisierung der poetischen Luftschlösser hilft, tiefer in die Räume und Welten der Dichter einzudringen und sie kann beitragen, sich besser in den Labyrinthen fiktiver Bauten und Städte zu orientieren.

Un superbe ouvrage
Quelle: Le Temps, Genf


Detail zum Buch
Umfang 568 Seiten
Abbildungen zahlreiche Farb- und SW-Abbildungen
Format 17 x 24,3 cm
Buch-Bindung Leinenband mit Schutzumschlag
Preis € 49,00
ISBN 978-3-7025-0550-9

Kategorien: Architektur & Stadtraum | Österreich, Land & Leute

Rezensionen: